Wohnbau Rösslergasse

Wien 23.

Innerhalb strenger städtebaulicher Vorgaben mit geringem architektonischen Spielraum und hohem Verwertungsdruck war es dennoch Ziel, die vorgegebene Baumasse zu entschärfen und maximale Wohnqualitäten zu schaffen.

Der vielgestaltige Baukörper reagiert auf den Anspruch der jeweiligen Seite: Die Südfassaden werden maximal geöffnet und mit einer Loggienstruktur bestückt; die Nordseite zur Straße ist hochgedämmt und mit einer hinterlüfteten Metallfassade ausgestattet, die sich schwungvoll als Brüstung der Westfassade fortsetzt; die Nordfassade im Innenhof wird von den Laubengängen und Erschließungselementen geprägt.

Der gemeinschaftliche Hofbereich und die großzügigen Laubengänge leiten stufenweise den öffentlichen Raum in die Privatsphäre über.
Überschaubare Nachbarschaften, querdurchlüftete Wohnungen, großzügige Außenräume und Gemeinschaftsbereiche sind weitere Prämissen der Gestaltung.

Auftraggeber: Familienhilfe gemeinn. Bau- und Siedlungs GmbH Wien
Planung & Realisierung: 1999-2000